Marie-Thérèse Schins

wurde als siebtes von zehn Kindern in den Niederlanden geboren. Dort Abitur und Ausbildung zur Kinderbibliothekarin. Seit 1974 freie Autorin, Journalistin (u.a. „Eselsohr“, „Bulletin Jugend & Literatur“, „JuLit“, „a tempo“ und „1000 & 1 Buch“) und Malerin in Hamburg mit Lehrauftrag für das Fach Sprache und Kommunikation, Kinder- und Jugendliteratur. Weiterbildung in Poesie- und Schreibtherapie am Fritz Perls Institut in Düsseldorf und am C.G. Jung-Institut in Zürich.

Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband e.V. (Ehrennadel). Louis Marchesi Fellow-Orden in Gold – Round Table India 2008.

Ihre Erfahrungen von Reisen aus aller Welt stehen in Werkstattgesprächen, Lesungen und Workshops im Mittelpunkt, mit Bildern, Mitbringseln von ihren Reisen und vorgetragenen Texten aus eigenen Büchern. Interkulturelle Bilderbuch-, Text-, Mal- und Fotoprojekte (Goethe-Institute und International Schools).

Empfohlen von Amnesty International und Stiftung Lesen als Autorin zum Thema Kinderrechte.

www.marie-therese-schins.de